Botschaft aus dem Grab

Folge Nr.43
Buch:Michael Baier
Regie:Stefan Bartmann
Erstausstrahlung:14.10.2003

Markus Kunstmannn, der in Ungnade gefallene Erbe des Kunstmann-Verlages, erschießt den erfolgreichen Aktfotografen Claude Steger in seinem Studio. Schon im Sterben liegend, kritzelt der noch mit eigenem Blut das Wort “Kunst…” auf den weißen Fußboden. Kurze Zeit später wird auch ein Anwalt namens Weihrich erschossen.

Die “Mord Zwo” nimmt die Ermittlungen auf, bei denen sich Kriminaldirektor Dünnwald und Strobel allerdings gegenseitig behindern: Dünnwald gehen Strobels hausinterne Recherchen, die auch vor seinen Spesenrechnungen nicht Halt machen, zu weit. Bis zur Klärung seiner Vermutung, dass Strobels Doppeltätigkeit rechtmäßig nicht vertretbar sei, übernimmt Dünnwald kommissarisch die Leitung der “Mord Zwo”.

Während die beiden mit ihrem Privatkrieg beschäftigt sind, forscht Adelheid nach. Gemeinsam mit Eugen findet sie ein Video des alten Verlegers Friedrich Kunstmann, der im Beisein seines Rechtsanwalts Weihrich und seiner Pflegerin “Schwester Ottilie” sein Testament ändert: Er enterbt alle Erben bis auf den Pflichtteil zu Gunsten eines Tierschutzvereins. Aufgrund des Videos und der Entdeckung, dass Claude Stegers Kontoauszüge monatliche Zahlungen von der Kunstmann Verlag Holding ausweisen, besucht Adelheid Friedrich Kunstmann. Der mittlerweile in Resturlaub geschickte Strobel folgt ihr. Kurz nachdem Adelheid in der Villa Kunstmann verschwunden ist, trifft auch Markus Kunstmann ein. Adelheid scheint in der Falle zu sitzen, doch das Blatt wendet sich in letzter Minute und der Fall klärt sich auf eine sehr überraschende Weise.