Heinz Baumann

Heinz Baumann (* 12. Februar 1928 in Oldenburg) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Heinz Baumann

Theater- und Fernsehkarriere

Baumann war zu Beginn seiner Schauspielerkarriere vor allem auf der Theaterbühne tätig. Außer in mehreren Tatort-Produktionen spielte er auch mit in der 2. Staffel der Karl-May-Fernsehserie Kara Ben Nemsi Effendi (1975) und verkörperte die Hauptrolle in der nur sechsteiligen Krimiserie Lobster (ZDF, 1976) von Hans W. Geißendörfer. Zwischen 1955 und 1971 war er auch mehrfach als Synchronsprecher beschäftigt.

Erfolge

Einem breiten Publikum war Heinz Baumann bereits 1960 durch seine Rolle des Martin Hartog in Das Spukschloß im Spessart an der Seite von Liselotte Pulver bekannt geworden. Weitere Film- und Fernsehproduktionen machten ihn schnell zu einer festen Größe in der Medienlandschaft. Man sah ihn in Simmel-Filmen wie Und Jimmy ging zum Regenbogen (1971), Alle Menschen werden Brüder (1973) und Die Antwort kennt nur der Wind (1974), weitere Leinwandauftritte hatte er in Peter Zadeks Ich bin ein Elefant, Madame (1969), Günter Gräwerts Der Gärtner von Toulouse (1982) und Peter Wecks Diebinnen (1996). Einen größeren Bekanntheitsgrad erlangte er durch die Serie SOKO 5113, in der er den Hauptkommissar Jürgen Sudmann zwischen 1987 und 1997 spielte. Nach seiner Pensionierung ermittelte Sudmann als Privatdetektiv in einer Spin-off-Serie Solo für Sudmann weiter.

Den größten Erfolg brachte ihm die komödiantische Krimiserie Adelheid und ihre Mörder, die von 1993 bis 2006 produziert wurde, in der er als Hauptkommissar Strobel neben Evelyn Hamann, Tilo Prückner und Gisela May auftritt.

Eine wichtige Fernsehrolle übernahm er 1993 in dem Doku-Drama Wehner – die unerzählte Geschichte von Heinrich Breloer, in welcher er den alten Herbert Wehner verkörperte.

Privat

Heinz Baumann war bis zu ihrem Tod (2003) 40 Jahre lang mit der Schauspielerin Gardy Brombacher verheiratet.

Baumann lebt heute mit seiner Lebensgefährtin in München-Schwabing.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heinz Baumann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.