Dieter Brandecker

Dieter Brandecker

Dieter Brandecker (* 1956 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schauspieler.

Er absolvierte sein Schauspielstudium an der Folkwang Hochschule in Essen. Im Anschluss daran folgten Kino- und Fernsehauftritte, auch als Sprecher ist Brandecker tätig.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dieter Brandecker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Interview mit Dieter Brandecker

Sie waren bei “Adelheid und ihre Mörder” seit der ersten Folge dabei. Wie sind Sie zu der Serie gekommen? Gab es ein Casting?

Nein, der Regisseur Ulrich Stark hat mich direkt engagiert.

War da schon klar, dass Sie die Rolle des Dieter Pohl übernehmen würden?

Ja, es ging nur um die Besetzung dieser schönen Rolle.

Wie gefielen Sie sich in der Rolle des Kommissar Pohl? Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Pohl und Ihnen? Oder hat Pohl mit dem privaten Herrn Brandecker nichts gemeinsam?

Ich war eigentlich ganz zufrieden bei Betrachtung, habe aber im Laufe der Zeit noch einiges vertieft, unter anderm auch Themen vorgeschlagen (z.B. Hochzeit mit Marion). Herr Pohl hat mit mir nicht so viel gemein (Computer sind für mich immer noch Fremdkörper), den Dialektansatz habe ich dem Regisseur vorgeschlagen.

Welche Hauptrolle hätten Sie in der Serie auch gerne gespielt, wenn Sie nicht Dieter Pohl geworden wären?

Ganz klar den Strobel. Aber dazu war ich zu jung und Heinz Baumann war einfach genial als Strobel. Besser gings nicht.

Schubert – also Tilo Prückner – hat die Serie nach der zweiten Staffel verlassen und wurde durch Oliver Stern ersetzt. Wie war das mit einem Neuen im ansonsten altbewährten Team?

Da ich mit Tilo Prückner sehr befreundet bin, war ich natürlich erst mal traurig, als er die Serie verließ. Aber wir sind ja Profis, und dann habe ich mit Oliver Stern auch gut spielen können, war eine angenehme Zusammenarbeit.

Wie war die Zusammenarbeit mit den anderen Hauptdarstellern, insbesondere Heinz Baumann und Evelyn Hamann?

Wir hatten sehr viel Spass. Wir mussten oft lachen. Mit Heinz bin ich nach wie vor befreundet. Den lieb ich einfach, doller Mann, echt ein Vorbild für mich (ebenso wie Tilo). Evelyn Hamann hat sich leider eher außerhalb der Dreharbeiten zurückgezogen. Ist auch in Ordnung so, wenn man das braucht. Arbeitstechnisch aber okay.
Gerhard Garbers und Burghart Klaussner sollte man nicht vergessen, richtig klasse Schauspieler! Da gibt es auch immer noch Kontakt.

Hatten Sie bei der Entwicklung der Drehbücher Mitspracherecht, was Ihre Rolle betraf?

Da gab es schon das eine oder andere was man vorgeschlagen hat, das dann auch tatsächlich umgesetzt wurde. In der Regel wurden die Bücher aber ohne unser Dazutun entwickelt. Die wurden ja von Michael Baier in Amerika verfasst und verschiedene auch von Claus Michael Rohne.

Vielen Dank für Ihre Zeit!