Ewald Strobel

Beruf

Hauptkommissar Strobel ist war der Chef der “Mord Zwo”, doch lässt ihn sein kriminalistisches Geschick manchmal im Stich. Er liebt die einfache, naheliegende Lösung und übersieht dabei immer wieder wichtige Indizien. Das bedeutet allerdings nicht, dass sein Stolz es zulassen würde, Hinweise von seiner Protokollantin entgegen und ernst zu nehmen. Ganz im Gegenteil: Er droht ihr mit disziplinarischen Maßnahmen. Schlussendlich ist es jedoch Strobel, der Adelheid, die er – obwohl er es ungern zugibt – eigentlich sehr gerne mag, aus brenzlichen Situationen rettet, in die sie sich immer wieder hineinmanövriert.
Seine berufliche Stellung ist Strobel sehr wichtig. So legt er immer großen Wert darauf, mit seinem richtigen Titel angesprochen zu werden. Nicht “Kommissar”, sondern “Hauptkommissar“!

Dass Strobel überhaupt zur Polizei gegangen ist, liegt an seinem Bruder. Dieser hatte ihrem Vater Otto kurz vor dessen Tod seine Krügerrand-Goldmünzen gestohlen. Otto Strobel hielt bis zuletzt Ewald für den Täter. Unschuldig verdächtigt wollte Ewald fortan dafür sorgen, dass niemand mehr für etwas bestraft werden soll, das er nicht begangen hat. (Haie und kleine Mieter, Folge 52)

Lieblingsessen

Strobel ernährt sich vorzugsweise von Fisch in Tomatensoße aus der Dose. Außerdem legt er großen Wert auf seine tägliche Schneckennudel “oder sonst was Klebriges”.

Hobbys

Strobel hasst Fußball (Das Verhör, Folge 38).
Dafür liebt er Opern und andere Musik. Besonders “Azzurro” hat es ihm angetan – nicht nur als italienische Verhörmethode.

Beziehungen

… zu Adelheid Möbius

Strobel mag Adelheid, auch wenn er das selten zeigt. Schließlich ist es ja auch sie, die immer wieder den Ruf seiner Abteilung rettet. Es kommt sehr selten vor, dass die Nähe beider zueinander sichtbar wird und Strobel seine Sekretärin beim Vornamen nennt.

… zu den Kriminaldirektoren Heimeran und Dünnwald

Zwischen Strobel und seinen Chefs herrscht Ablehnung, die auf Gegenseitigkeit beruht. Zahm werden die Kriminaldirektoren nur, wenn Strobel seine Beziehungen zu Innensenator Hansen oder anderen höhergestellten Persönlichkeiten spielen lässt oder als Leiter der “Projektgruppe Führungsreform und Innenrevision für Finanzen und Führungskoordination” versucht, seinen Vorgesetzten falsche Spesenabrechnungen nachzuweisen. Trotzdem oder gerade deshalb versucht Dr. Dünnwald, ihn in den vorgezogenen Ruhestand zu versetzen oder auf andere Art loszuwerden.

… zu Rosa Müller-Graf-Kleditsch

In Folge 2 (Amazonas) ist Strobel der Nachname der Mutter seiner Sekretärin noch nicht bekannt und er glaubt, sich verwählt zu haben. In Folge 5 sehen sie sich aber schon zusammen in Rosas Wohnzimmer Video-Filme an. Später entwickelt sich aber ein freundschaftliches Verhältnis zwischen beiden, was Strobel allerdings nicht daran hindert, Rosa zum Verhör vorzuladen. Und auch Rosa schimpft gelegentlich über ihn, weil er seine Tochter immer die ganze Arbeit überlässt.

… zu Gernot Schubert

Strobel hat Schubert nie richtig ernst genommen. Trotzdem hat er sich an ihn gewöhnt und er spricht noch von ihm, als dieser längst im Ruhestand ist.

… zu Ralf Schilling

Es brauchte lange, bis Strobel seinen neuen Mitarbeiter und Schubert-Ersatz akzeptierte. Lange Zeit spricht er ihn noch mit “Schubert” an oder ignoriert ihn sogar.

… zu Dieter Pohl

Strobel kann Pohl von all seinen Untergebenen noch am ehesten leiden, weil dieser stets seinen Anweisungen Folge leistet und ebenfalls versucht, Adelheid aus den Fällen herauszuhalten. Allerdings hindert das Strobel nicht daran, Pohl auch einmal als Tatverdächtigen festnehmen zu lassen, weil das die einfachste Lösung des Falles zu sein scheint (Folge 61, Berufsrisiko).