Ein Schritt zu viel

Folge Nr.12
Buch:Rochus Bassauer
Regie:Claus-Michael Rohne
Erstausstrahlung:10.12.1996

Theaterprobe zu einem neuen Stück. Die Hauptdarstellerin Daniela Lohberger, stückgemäß mit einer Augenbinde und gefesselten Händen, stürzt von der Bühne in den Orchestergraben und findet den Tod. Ein Unfall?
Strobel tippt zunächst darauf. Aber Adelheid beweist durch eine geschickte Kombination, dass es ebenso ein Mord gewesen sein könnte. Motive dafür, meint Strobel, gäbe es mehr als genug. So soll Georg Schmidt-Velasco, Regisseur, Intendant und Autor, ein Verhältnis mit der Toten gehabt haben. Das zum Beispiel kann seine Assistentin und Lebensgefährtin Roswitha nicht ganz kalt gelassen haben.
Strobel möchte am liebsten alle einsperren. Vor allem Oswald Sartorius, der sich auch noch an Adelheid heranmacht. Das gefällt Strobel überhaupt nicht. Als er Sartorius verhaften lässt, bekommt er es mit Dr. Heimeran zu tun. Der Kultursenator hat Wirbel gemacht. Ein Skandal beginnt sich abzuzeichnen. Also wird Sartorius wieder freigelassen.
Adelheid lässt sich die Aufmerksamkeiten von Sartorius gerne gefallen. Sie weiß, der Mörder kann nur einer aus dem Ensemble sein. Strobel verkennt die Motivation seiner Sekretärin völlig und aktiviert sogar Adelheids Ex-Mann Eugen zu ihrer Beobachtung. Während der theaterverrückte Schubert und Pohl in dem umbesetzten Stück auf höchste Senatsempfehlung zwei Kriminalbeamte mimen dürfen, kommt Adelheid auf eine heiße Spur.